Literatur-News

Erschienen: "!Time Machine" Ausgabe 8

Im Wurdack Verlag ist die Ausgabe 8 von "!Time Machine" erschienen. (Broschüre, A4, 68 Seiten, 6,90 EUR)

Inhalt:
SF-Perle: John Freeman (Hrsg.), SCI-FI Art Now (Christian Hoffmann)
Es kreucht und fleucht - Tiere in der Science Fiction (Christian Hoffmann)
Tierpark-Perle: Ute Wilhelmsen und Till Mundzeck, Spuren der Sterne (Christian Hoffmann)
SF-Perle: Heiner Rank, Die Ohnmacht der Allmächtigen (Wolfgang Both)
Mythos und Science Fiction (Hans Frey)
Utopische SF-Perle: Werner Zillig, Die Parzelle (Christian Hoffmann)
Projekt Zeitenwende - Kongress der Utopien (Hans Frey)
Utopische SF-Perle: Theresa Hannig, Phantopia (Udo Klotz)
Star Trek Chronologien (Udo Klotz)
SF-Perle: Kurt Vonnegut, The Sirens of Titan (Christian Hoffmann)
SF-Perle: Jak Lang, Mein Freund vom anderen Stern (Thomas Harbach)
Science Fiction History (Hardy Kettlitz)
SF-Perle: Sven Haupt, Der elektrische Engel (Udo Klotz)
SF-Perle: George Alec Effinger, When Gravity Fails (Michael Wehren)

Quelle: Wurdack Verlag

Gestorben: Hans Frey (1949-2024)

Der Memoranda Verlag meldet, dass Hans Frey am vergangenen Donnerstag verstorben ist.

Hans war ein äußerst belesener Mensch und ließ andere an seinem großen Wissen teilhaben. Besonderen Verdienst in der deutschsprachigen Science-Fiction-Szene erwarb er sich mit mehreren Werken, die Genese und Entwicklung des Genres im deutschsprachigen Raum beleuchten:
- Fortschritt und Fiasko. Die ersten 100 Jahre der deutschen Science Fiction (1810–1918)
- Aufbruch in den Abgrund. Deutsche Science Fiction zwischen Demokratie und Diktatur (1918–1945)
- Optimismus und Overkill. Deutsche Science Fiction in der jungen Bundesrepublik (1945–1968)
- Vision und Verfall. Deutsche Science Fiction in der DDR (1945–1990) Für diese vielbeachtete Arbeit erhielt er den Kurd Laßwitz Preis.

Hans Frey war auch ein Romanheft-Freund. Er beschäftigte sich vor allem mit den Autoren seiner Heimat NRW, insbesondere des Ruhrgebiets. So war ich zwar erfreut, aber nicht überrascht, ihn bei meiner kleinen Tour zu PERRY RHODAN 3200 auf der Lesung in Bochum zu treffen. Überhaupt trafen wir uns immer wieder auf Conventions, wo er mich nicht nur mit seiner Fachkunde beeindruckte, sondern auch durch seinen - oft hintergründigen - Humor schmunzeln ließ. So erinnere ich mich an Begegnungen auf dem ElsterCon in Leipzig, aber auch auf dem GarchingCon, wo wir uns das letzte Mal sahen. Zufällig, am Rande der Convention, waren wir gleichzeitig in einem Eiscafé, und selbstverständlich setzten wir uns an denselben Tisch, und ebenso selbstverständlich unterhielten wir uns über Science Fiction. Ob er bei dieser oder einer anderen Gelegenheit darüber scherzte, dass er mit seiner Historie der Science Fiction ja nun so weit fortgeschritten sei, dass er nicht mehr umhinkäme, auch mich in seinem nächsten Werk zu erwähnen, weiß ich nicht mehr.

Hans Frey hat sich auch um die Demokratie verdient gemacht, insbesondere in NRW, wo er von 1980 bis 2005 SPD-Abgeordneter im Landtag war. Auf Wikipedia lese ich, dass der in seinem Gelsenkirchener Wahlkreis direkt gewählt worden ist. Ich glaube, gegen jemanden, der solche Kompetenz und solche Empathie ausstrahlte, hätte es jeder Gegenkandidat schwer gehabt.

Danke, Hans. Du hast viel für uns getan, und vor allem hast Du jede Veranstaltung schöner gemacht, auf der ich Dir begegnet bin.

Ruhe in Frieden.


Text: Carsten Kuhr

News in Kürze: Brian McClellan, Liza Grimm & mehr

Magie ist eine begrenzte Ressource - und sie wird knapp! Demir Grappo ist ein Ausgestoßener: Er hat seinem Leben als reicher, angesehener Mann, seinen Pflichten und seiner Familie den Rücken gekehrt. Nun fristet er sein Dasein als Gauner, heimatlos und einsam. Doch als seine Mutter brutal ermordet wird, muss Demir aus dem Exil zurückkehren, um seinen Platz als Familienoberhaupt einzunehmen. Es stellt sich heraus, dass sie zu viel wusste: Jene Macht, die die Zivilisation in Gang hält - das Götterglas - geht zur Neige. Nun muss Demir unter alten Freunden und Feinden Verbündete finden, den mächtigen Gildenfamilien entgegentreten, die bloß daran interessiert sind, an sich zu raffen, was noch übrig ist. Ein Krieg steht bevor - ein Krieg, der keinem vergangenen gleicht. Und nur Demir und seine bunt zusammengewürfelte Gruppe Außenseiter können vielleicht noch verhindern, dass das Leben, wie sie es kennen, für immer zu Ende geht.
Anfang Februar erscheint bei Cross Cult "Im Schatten des Blitzes", Band 1 von Brian McClellans "The Glass Immortals". (Paperback, 784 Seiten, 20,00 EUR / eBook: 14,99 EUR)

Als die erfolgreiche Manga-Influencerin Toni eines Tages in New York von einer seltsamen Kreatur angegriffen wird, kommt ihr der charmante Hikaru zu Hilfe. Toni ahnt nicht, dass ihr Retter einer der erfolgreichsten Mangaka weltweit ist, denn Hikaru meidet die Öffentlichkeit. Was sie ebenfalls nicht weiß: Hikaru verdankt seinen Erfolg einer besonderen Gabe. Er kann seine Gefühle als Zeichnungen auf Papier bannen - doch dabei erschafft er auch Monster, die zum Leben erwachen. Über ihre gemeinsame Liebe zu Manga kommen Toni und Hikaru sich bald näher, ohne zu ahnen, wer der jeweils andere wirklich ist - denn seit Toni vor Jahren nur knapp einem Stalker entkommen ist, hält auch sie ihre Identität geheim. Als Hikaru dann jedoch etwas herausfindet, das ihn tief verletzt, fließen seine Zweifel und Ängste direkt in seine nächste Zeichnung...
Im April erscheint bei Knaur der Roman "Unfollow me - Vom Fluch gezeichnet, von Liebe verfolgt" von Liza Grimm. (Paperback, 368 Seiten, 16,99 EUR / eBook: 12,99 EUR)

Die Phantastische Akademie hat die Nominierten für den SERAPH 2024 bekanntgegeben. Zwölf Titel haben in der Kategorie Bestes Buch eine Chance auf den Literaturpreis für Phantastik. In die Auswahl in der Kategorie Bestes Debüt haben es acht Romane geschafft, im Rennen um den Besten Independent-Titel sind neun Autoren. Mehr Infos und die Liste der Nominierten finden sich beim "BuchMarkt".

Zusammenstellung. ojm

News in Kürze: Haruki Murakami, Andreas Brandhorst & mehr

Eine ummauerte Stadt, die nur betreten kann, wer seinen eigenen Schatten zurücklässt: Hier lebt das wahre Ich des Mädchens, in das sich der namenlose Erzähler mit siebzehn Jahren unsterblich verliebt. Er macht sich auf die Suche nach ihm, gelangt in die Stadt und ihre geheimnisvolle Bibliothek, doch das Mädchen erkennt ihn nicht mehr. Unter rätselhaften Umständen gerät der Erzähler zurück in die Welt jenseits der Mauer. Er zieht nach Tokio, arbeitet im Buchhandel, hat wechselnde Freundinnen. Die Erinnerung an das Mädchen und die ummauerte Stadt lässt ihn nicht los. Schließlich kündigt er und nimmt eine Stelle in einer alten Bücherei in der Präfektur Fukushima an. Die Realität gerät knirschend ins Wanken - und der Erzähler muss sich fragen, was ihn an diese Welt bindet.
Bei DuMont ist der neue Roman von Haruki Murakami erschienen, "Die Stadt und ihre ungewisse Mauer". (Hardcover, 640 Seiten, 34,00 EUR / eBook: 27,99 EUR)

Aus den Tiefen des Alls, aus interstellaren Fernen, taucht ein Objekt auf, das zunächst für einen Asteroiden gehalten wird. Doch dann steuert es eine Umlaufbahn um den Saturn an und beginnt, ein regelmäßiges Signal auszusenden. Man tauft es auf den Namen Zeta. Eine auf dem Saturnmond Titan stationierte Forschungsgruppe, eine vom Mars entsandte Expedition und ein Forschungsschiff der Erde machen sich auf den Weg, um die Geheimnisse des Objektes zu erkunden. Noch ahnt niemand, dass Zeta die Menschheit vor ihre größte Herausforderung stellen wird...
Mitte Februar erscheint bei Heyne der Roman "Zeta" von Andreas Brandhorst. (Paperback, 608 Seiten, 18,00 EUR / eBook: 13,99 EUR)

Regan und Aldo könnten unterschiedlicher kaum sein und doch verbindet sie, dass sie sich in diesem Leben seltsam fremd fühlen. Wo ist hier der richtige Platz für sie? Für Regan sind die Menschen vorhersehbar und unspannend, besonders sie selbst. Sie begegnet der Langeweile des Daseins nach dem Studium, indem sie so impulsiv wie möglich lebt und sich vorstellt, dass jede unüberlegte Entscheidung eine neue, alternative Zukunft für sie schafft. Für Aldo fühlt sich die Welt beunruhigend chaotisch an. Er übersteht die Tage, indem er sie in strikte Routinen unterteilt, ein beinahe mathematisches Gerüst aus Regeln und Formeln. Ohne sie würde der gesamte Rahmen seiner Existenz zusammenbrechen. Erst in der Beziehung zueinander finden sie die Sicherheit, nach der sie so lange gesucht haben. Doch die Realität findet immer wieder einen Weg in ihren eigenen, kleinen Kosmos. Und je heftiger die beiden sich ineinander verlieben, desto deutlicher wird, dass die Welt nicht nur aus zwei Menschen bestehen kann.
Bei Penguin erscheint morgen der neue Roman von Olivie Blake, "Allein mit dir in der Unendlichkeit". (Hardcover, 384 Seiten, 22,00 EUR / eBook: 14,99 EUR)

Obwohl es ein aussichtsloses Unterfangen ist, hat sich Jay Gardiner an der Pazifikküste vor Monastery Beach auf die Suche nach den sterblichen Überresten seines Vaters gemacht. Er glaubt, dass es die einzige Möglichkeit ist, seine Schuldgefühle loszuwerden, die er seit dem Selbstmord seines Vaters mit sich herumträgt. Bei einem Tauchgang wird er von den Tentakeln eines Riesenkalmars erfasst, der kurz darauf von einem Pottwal auf der Suche nach Futter angegriffen wird. Gemeinsam landen sie in einem der vier Mägen des riesigen Wals... Jay hat nur eine Stunde Zeit, bevor ihm der Sauerstoff ausgeht - eine Stunde, um seine Dämonen zu besiegen und aus dem Bauch des Wals zu entkommen.
Festa kündigt für Mai den Roman "Whalefall - Im Wal gefangen" von Daniel Kraus an. (Hardcover, 380 Seiten, 24,99 EUR)


Zusammenstellung: ojm

News in Kürze: "Das große Tierparadies des Jonathan Smith", "Cliffhanger Tales" & mehr

Auf der Erde hat das Artensterben verheerende Ausmaße angenommen. Jonathan Smith gründet eine Arche Noah für die Tier- und Pflanzenwelt. Unter den Plastikkuppeln seines Naturparks können Besucher neben längst ausgestorbene Arten auch sprechende Anthropoiden bestaunen. Durch Implantate und ein spezielles Akustik-Gerät können deren Laute für Menschen verstehbar gemacht werden. Experte Berninger erhält den Auftrag, aus dem Park Gebäuderuinen zu beseitigen und macht mit Parkbesucherin Cynthia eine unfreiwillige Entdeckung. Unter den Ruinen halten Tiere eine Art Gerichtsversammlung ab. Unter hoher Beweislast werden schwere Anklagen getroffen. Berninger und Cynthia müssen letztlich erkennen, dass niemand außer sie selbst die Angeklagten sind.
In der ARD Audiothek findet sich jetzt das Hörspiel "Das große Tierparadies des Jonathan Smith" von Hermann Ebeling vom SDR aus dem Jahr 1980.

Als ein Tiertransporter im Schneesturm an der kanadischen Grenze unter eine Lawine kommt, ahnen die Bewohner des kleinen Ortes noch nicht, welche gefährliche Fracht aus dem Truck entkommen ist. Ein Grauen, das sich durch schreckliche Laute ankündigt. Und es hat Zähne, die einen Menschen zerreißen können.
Von Contendo Media kommt die dritte Staffel von "Cliffhanger Tales", die erste Folge von "Hunter" findet sich jetzt bei YouTube.

Landau, 1777: Scharfrichter Hieronymus Menges wird angeklagt, eine Hinrichtung ohne ordentliches Gericht abgehalten zu haben. Den Grund verschweigt er eisern.
Das Hörspiel "Das Ehrenwort des Henkers" von Christina Calvo vom WDR aus dem Jahr 2005 ist jetzt neu in der ARD Audiothek zu finden.

In der Januar-Folge vom "John Sinclair"-Podcast ist Claudia Urbschat-Mingues zu Gast, sie ist unter anderem die deutsche Stimme von Angelina Jolie und Jada Pinkett-Smith, im "John Sinclair"-Kosmos schlüpft sie seit über 20 Jahren regelmäßig in die Hörspielrolle der Lupina. Mit Amy Zayed spricht sie über ihre Anfänge in der Schauspielerei, ihre Liebe zur Sinclair-Community und das bevorstehende Ende der Ära Lupina.


Zusammenstellung: ojm

News in Kürze: "Die Heimkehr des Kapitän Nemo", "John Sinclair" & mehr

Ein seltsames Gebilde durchstreift die ewige Nacht der Tiefsee: halb Oktopus, halb Raumsonde, angetrieben von langen, schwarzen Tentakeln. Das Wesen gelangt in einen Hafen, geht an Land - in den Geheimnisvollen Städten. Es ist die neue "Nautilus" des Kapitän Nemo.
Neu erschienen bei Schreiber & Leser ist "Die Heimkehr des Kapitän Nemo" von Benoît Peeters (Szenario) und (Zeichnungen). (Hardcover, 96 Seiten, 26,80 EUR)

Im "John Sinclair"-YouTube-Kanal findet sich jetzt ein Zusammenschnitt aller 50 Jubiläumsrückblicke, also der Jahre 1973 bis 2023.

Als Rachel in der neuen High School in einen Streich verwickelt wird, der furchtbar danebengeht, hat sie plötzlich mehr Feinde als Freunde. Zu ihrer Überraschung erregt sie jedoch die Aufmerksamkeit eines geheimen Schülerclubs. Der Mary-Shelley-Club, benannt nach der Autorin von Frankenstein, hat nur ein Ziel: mit gruseligen Aktionen echte Angst zu verbreiten. Schon bald eskaliert das Spiel und wird immer gnadenloser - und Rachel muss das wahre Monster aufspüren. Es ist an der Zeit, den ultimativen Streich zu spielen.
Ende Februar erscheint bei Festa der Roman "Der Mary Shelley Club" von Goldy Moldavsky. (Paperback, 448 Seiten, 16,99 EUR)


Zusammenstellung: ojm

Gestorben: Terry Bisson (1942-2024)

Der US-amerikanische Science-Fiction- und Fantasy-Autor Terry Bisson ist gestern im Alter von 81 Jahren gestorben. Bei Heyne erschienen von ihm die Romane "Mars Live" (1995) und "Talking Man" (1999). 1998 erschien im selben Verlag die Story-Sammlung "Die Bären entdecken das Feuer", wobei die Titelgeschichte in den Staaten sowohl mit dem Hugo Award als auch mit dem Nebula Award ausgezeichnet wurde. Bisson schrieb auch Romane zu Filmen, unter anderem die zu "Das fünfte Element", "Galaxy Quest - Planlos durchs Weltall" und " Vernetzt - Johnny Mnemonic".

News in Kürze: "Sturmfront", "Das wüsste ich aber!" & mehr

Wir befinden uns im Mai des Jahres 1945. Ein amerikanischer Zerstörer und ein deutsches U-Boot werden von einem mysteriösen Sturm Millionen von Jahren in die Vergangenheit transportiert. Urzeitmonster bevölkern das Meer und ein angrenzendes Eiland. Im Angesicht tödlicher Dinosaurier sind die beiden verfeindeten Kapitäne gezwungen, sich gemeinsam diesem weitaus gefährlicheren Feind zu stellen. Fieberhaft suchen die Soldaten nach einem möglichen Weg zurück, doch es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, denn Vorräte und Munition werden knapp. Der Hölle des Zweiten Weltkrieges entkommen, sehen sich die Männer einem Grauen gegenüber, auf das nichts sie vorbereiten konnte.
Am Freitag erscheint bei Luzifer der Roman "Sturmfront" von Dane Hatchell. (Paperback, 272 Seiten, 13,95 EUR / eBook: 4,99 EUR)

Klaus N. Frick ist ein bekannter und bedeutender Name im deutschen Science-Fiction-Geschäft. Möglicherweise mag er das anders sehen, aber seine Bedeutung als Chefredakteur des Perryversums (also "Perry Rhodan" und das ganze Drumherum) ähnelt im Grunde denen solcher Menschen wie Wolfgang Jeschke und Franz Rottensteiner: Ohne Klaus N. Frick wäre das Perryversum anders, ganz anders. Schon 2013 hatte p.machinery Klaus zum 50. Geburtstag gratuliert: Frank G. Gerigk gab die Anthologie "Der die Unsterblichen redigiert" heraus. 2023 war p.machinery dann eine Ehre, gemeinsam mit der Perry Rhodan FanZentrale (PRFZ) das Geburtstagsbuch zum 60. Geburtstag veröffentlichen zu dürfen. In 29 Beiträgen erfährt der Leser nicht nur Stimmungsvolles, sondern auch Wissenswertes über den Mann, der auch zehn Jahre nach seinem 50. Geburtstag immer noch die Unsterblichen redigiert… nein, mitwirkt, sie zum Leben zu erwecken...
"Das wüsste ich aber!", herausgegeben von Christina Hacker & Alexandra Trinley, ist im Vormonat erschienen. (Paperback, 368 Seiten, 22,90 EUR / eBook: 7,49 EUR)

Zaubermond kündigt für Juni ein "Dorian Hunter"-Lexikon an, das alle Inhalte der Serie vom ersten Roman ("Im Zeichen des Bösen“ von Ernst Vlcek) bis zu Buch 100 zusammenfasst. Der Umfang wird bei rund 1000 Seiten liegen.


Zusammenstellung: ojm

News in Kürze: Edward Lee, T. Kingfisher & mehr

Stell dir vor, eine schöne Frau klopft an die Tür deines beschissenen neuen Hauses und bietet dir an, für ein paar Dollar etwas mehr über das Haus zu verraten. Dann zeigt sie dir einen geheimen Raum im Keller, in dem der frühere Besitzer okkulte Rituale durchführte. Wärst du so neugierig, den Keller mit ihr zu erkunden? Falls du ein griesgrämiger und geiler Professor im Ruhestand bist wie Herman Tilling, würdest du das ganz sicher tun! Aber rechne nicht damit, dass dieses Abenteuer so endet, wie du es gerne hättest...
Bei Festa erscheint Ende Januar der Roman "Mr. Tillings Keller" von Edward Lee. (Paperback, 288 Seiten, 13,99 EUR)

Als Alex Easton, ein Soldat im Ruhestand, die Nachricht erhält, dass seine Jugendfreundin Madeline Usher im Sterben liegt, eilt Alex augenblicklich zum Stammsitz der Ushers in der abgelegenen Landschaft Ruritaniens. Was Alex dort vorfindet, ist ein Albtraum aus Pilzwucherungen und besessenen Tieren, die einen dunklen, pulsierenden See umgeben. Madeline schlafwandelt und spricht nachts mit seltsamen Stimmen, und ihr Bruder Roderick wird von einer mysteriösen Nervenkrankheit heimgesucht. Mit Hilfe eines gefürchteten britischen Mykologen und eines verblüfften amerikanischen Arztes muss Alex das Geheimnis des Hauses Usher lüften, bevor es sie alle verschlingt.
Cross Cult kündigt für Mai den Roman "Was die Toten bewegt" von T. Kingfisher, eine packende und atmosphärische Neuerzählung von Edgar Allan Poes Klassiker "Der Untergang des Hauses Usher". (Hardcover, 192 Seiten, 20,00 EUR / eBook: 14,99 EUR)

Emma Erdling ist notorisch pleite. Nur dank der Unterstützung ihrer kinderlosen Großtante konnte sie sich als Privatdetektivin unter dem Pseudonym Andreas von Erdling im teuersten Viertel der Stadt selbstständig machen, auch wenn sie nie vorhatte, echte Fälle zu lösen. Stattdessen inszeniert sie ihr Leben als Soap einer knallharten, linksideologischen Ermittlerin in den sozialen Netzwerken, bis unvorhergesehene Ereignisse ihre gemütlich eingerichtete Existenz erschüttern und ein Shitstorm...
Im Dezember erschien bei Suhrkamp "Erdling", "ein Heimatroman der fantastischen Art", von Emma Braslavsky. (Hardcover, 426 Seiten, 26,00 EUR / eBook: 21,99 EUR)


Zusammenstellung: ojm