Film- & Serien-News

Gestorben: Christopher Lee (1922–2015)

Der englische Schauspieler Christopher Lee ist am vergangenen Sonntag im Alter von 93 Jahren gestorben. 1958 legte er als Dracula im gleichnamigen Film von Terence Fisher den Grundstein für seine weltweite Popularität. Ein Jahr später sah man ihn als Sir Henry Baskerville in "Der Hund von Baskerville". 1960 war er Sherlock Holmes in "Sherlock Holmes und das Halsband des Todes", 1965 Fu Man Chu in "Ich, Dr. Fu Man Chu" und 1970 Lord George Jeffreys in "Der Hexentöter von Blackmoor". 1974 verkörperte er Scaramanga, den Gegenspieler von 007, in "James Bond 007 – Der Mann mit dem goldenen Colt". Das jüngere Publikum kannte ihn als Saruman aus den Trilogien "Der Herr der Ringe" und "Der Hobbit" von Peter Jackson. Weitere bekannte Filme mit ihm waren beispielsweise "Frankensteins Fluch" (1957), "Die Schlangengrube und das Pendel" (1967) und "Die Bäreninsel in der Hölle der Arktis" (1979).

Syfy plant Verfilmung von Dan Simmons' "Hyperion"

Dan Simmons' "Hyperion" ist bei Syfy als Event-Serie in Arbeit. Bradley Cooper, Graham King und Todd Phillips sind dabei die Ausführenden Produzenten, Itamar Moses ("Boardwalk Empire") wird das Drehbuch schreiben. 1989 erschien der SF-Roman, er gewann unter anderem 1990 einen Hugo. In Deutschland ist der Roman aktuell von Heyne erhältlich, in einem Buch zusammen mit der 1990 entstandenen Fortsetzung. Der Verlag über "Die Hyperion-Gesänge": In den Weiten des Alls hat sich die Menschheit über unzählige Sonnensysteme ausgebreitet. Während technischer Fortschritt und Dekadenz Unmögliches wahr machen, suchen sechs Menschen Antwort auf die größte aller Fragen: Was ist das Leben, was ist der Tod? Dazu begeben sie sich auf eine Pilgerfahrt nach Hyperion, wo das Shrike herrscht, ein rätselhaftes, halb organisches, halb mechanisches Wesen, der Inbegriff von Schmerz und Qual. Es bewacht die Zeitgräber, und genau dort erfüllt sich das Schicksal der Pilger – und der Menschheit in der Zukunft.

"Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2": Trailer online

Ein erster Trailer zu "Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2" ist online gegangen, hier. Der Verleih: Im November kommt endlich der sehnsüchtig erwartete zweite Teil des großen Finales: "Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2" basiert wie "Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1" auf dem dritten Band der "Panem"-Trilogie von Suzanne Collins. Die Trilogie „Die Tribute von Panem" zählt zu den größten Buchhits der letzten Jahre. Neben den derzeit angesagtesten "Panem"-Filmstars Josh Hutcherson, Liam Hemsworth und der Oscar- und Golden-Globe-Preisträgerin Jennifer Lawrence, sind auch die Hollywood Größen Woody Harrelson, Stanley Tucci, Donald Sutherland, Philip Seymour Hoffman und Oscar-Preisträgerin Julianne Moore wieder mit dabei. Der letzte Teil der Bestseller-Verfilmung erhält unter anderem in Berlin gedrehte Szene, er kommt am 19. November in die deutschen Kinos.

"Scream": Weiterer Trailer online

Bei MTV startet Ende Juni die zunächst aus 10 Folgen bestehende erste Staffel der TV-Serie "Scream". Vier Kinofilme gab es bisher (1996, 1997, 2000 und 2011), bei denen Wes Craven Regie führte. Über 600 Mio. Dollar hat das Franchise bislang eingespielt. Zum Cast der TV-Serie gehören unter anderem Willa Fitzgerald, Bex Taylor-Klaus und John Karna, das Drehbuch zum Pilotfilm stammte von Jay Beattie und Dan Dworkin. Jill Blotevogel fungiert als Showrunner, Ausführende Produzentin des Projekts sind Wes Craven, Cathy Konrad, Marianne Maddalena sowie Bob Weinstein und Harvey Weinstein. Regie beim Pilotfilm führte Jamie Travis. Online gegangen ist hier ein weiterer Trailer.

"Der Marsianer – Rettet Mark Watney": Trailer online

Ein erster Trailer zu "Der Marsianer – Rettet Mark Watney" ist hier online gegangen. Regisseur Ridley Scott konnte für sein neues Action-Abenteuer, das auf dem gleichnamigen Bestseller von Andy Weir basiert, ein hochkarätiges Starensemble gewinnen unter anderem Matt Damon, Jessica Chastain, Kristen Wiig, Kate Mara , Michael Pena, Jeff Daniels, Chiwetel Ejiofor und Donald Glover. Der Film läuft am 26. November in den deutschen Kinos an.

Der Verleih über den Film: Während ein gewaltiger Sandsturm die Not-Evakuierung der NASA-Basis-Station auf dem Mars erfordert, wird der Botaniker Mark Watney fortgerissen und man glaubt, er sei ums Leben gekommen. Da der immer stärker werdende Sturm die Landefähre zu zerstören droht, gibt Commander Lewis schweren Herzens den Befehl, die Suche nach Watney abzubrechen und mit den verbliebenen vier Crewmitglieder zu starten, bevor es zu spät ist. Aber Watney hat überlebt und versucht nun – vollkommen auf sich allein gestellt – auf dem unwirtlichen Planeten zu überleben. Mit seinem Einfallsreichtum, Überlebenswillen und dem Wenigen, das er hat, findet er einen Weg, der Erde zu signalisieren, dass er noch am Leben ist. Millionen Meilen entfernt arbeiten die NASA und ein Team von internationalen Wissenschaftlern unermüdlich daran, den "Marsianer" heim zu holen; gleichzeitig planen seine Crewmitglieder eine waghalsige, wenn nicht gar aussichtslose Rettungsmission. Während dieses Vorhaben allen Beteiligten unglaublichen Mut abverlangt, rückt die Welt zusammen, um Watneys Rückkehr sicher zu stellen.

Gestorben: Richard Johnson (1927–2015)

Der englische Schauspieler Richard Johnson ist heute im Alter von 87 Jahren gestorben. Noch während des Zweiten Weltkriegs begann seine Schauspieler-Karriere an Londoner Bühnen, eine erste Filmrolle hatte er 1951 in "Des Königs Admiral". Die nächsten sechs Jahrzehnte sah man ihn dann in unzähligen Spielfilmen, TV-Serien und Fernsehfilmen, währenddessen er auch weiterhin am Theater auftrat. Zu seinen bekanntesten Filmen zählten "Bis das Blut gefriert" (1961), "Khartoum" (1966), "Ratten im Secret Service" (1967), "Insel der neuen Monster" (1979), "Woodoo – Die Schreckensinsel der Zombies" (1979) und "Lara Croft: Tomb Raider" (2001).

Gestorben: Pierre Brice (1929–2015)

Der französische Schauspieler Pierre Brice ist heute im Alter von 86 Jahren gestorben. Populär wurde er in den 60er Jahren durch die Rolle des Winnetou in unzähligen Karl-May-Verfilmungen. Dieselbe Figur verkörperte er auch in den 70er und 80er Jahren bei den Karl-May-Festspielen in Elspe, Ende der 80er Jahre und in den 90ern bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg, 1979 in der Fernsehserie "Mein Freund Winnetou" sowie in einem Fernseh-Zweiteiler 1998. Genre-Fans kannten ihn aus der TV-Serie "Die Mädchen aus dem Weltraum" (1976).

Tipp: "Sense8"

Ab heute ist die erste Staffel der Serie "Sense8" bei Netflix abrufbar, diese umfasst 12 Folgen. Das Serienkonzept stammt unter anderem von Lana Wachowski und Andy Wachowski ("Matrix"-Trilogie)​ und J. Michael Straczynski ("Babylon 5"). Netflix über die Serie: Ein einziger Moment stellt eine geistige Verbindung zwischen acht Personen in den unterschiedlichsten Teilen der Welt her. Dadurch sind die acht Fremden plötzlich Teil des Lebens der anderen, haben Zugang zu all ihren Geheimnissen – und schweben in höchster Gefahr.

Gestorben: Edith Hancke (1928–2015)

Die deutsche Schauspielerin und Synchronsprecherin Edith Hancke ist in der vergangenen Nacht im Alter von 86 Jahren in ihrer Geburtsstadt Berlin nach langer schwerer Krankheit gestorben. Im Kino sah man sie meist in Nebenrollen, beispielsweise in "Der Hauptmann von Köpenick" (1956), "Am Sonntag will mein Süßer mit mir segeln gehn" (1961) und "Unser Willi ist der Beste" (1971). Im Fernsehen sah man sie Ende der 70er Jahre in der Serie "Ein Mann will nach oben" und Anfang der 80er Jahre in "Meister Eder und sein Pumuckl". Hancke spielte auch an vielen Berliner Theater-Bühnen, und auch als Synchronsprecherin war sie tätig. Ihre bekannteste Rolle in diesem Fach war die von Baby Sinclair in der TV-Serie "Die Dinos".