Kanojo Mo Kanojo - Gelegenheit macht Liebe 6 (Comic)

Hiroyuki Mo

Kanojo - Gelegenheit macht Liebe 6

Übersetzung: Janine Wetherell

Cross Cult, 2022, Paperback, 160 Seiten, 10,00 EUR

Rezension von Christel Scheja

„Kanojo Mo Kanojo - Gelegenheit macht Liebe“ findet immer noch weitere schräge Wendungen, um die Geschichte einer Dreiecksbeziehung weiter auf den Kopf zu stellen, denn es gibt da einige, die immer noch nicht aufgegeben haben, die Liebenden zu stören.


Im Sommer stehen viele romantische Gelegenheiten an, denn es ist die Zeit der Feste und Feuerwerke, die man als junges Paar gemeinsam bewundert. Naoya, Nagisa und Saki machen sich natürlich entsprechend schick. Aber als es dann so weit ist, gesellen sich auch noch Sakis beste Freundin Shino und Milika zu ihnen. Die erste hat sich inzwischen bei den dreien eingenistet und auch die Me-Tuberin setzt zu einem neuen Schlag an.

 

Die Geschichte nimmt inzwischen eigentlich einen ziemlich vorhersehbaren Lauf, denn natürlich ist auch Shino vom netten Naoya angetan; es scheint so, als würde sie ihre Vorbehalte ihm gegenüber auch über Bord werfen. Und natürlich ist da immer noch Milika, die jetzt zu einem neuen Angriff ansetzt und dafür sorgen will, dass der junge Mann sie erhört. Der Band ist daher voller Geplänkel zwischen den ganzen Figuren.

Und natürlich sind auch noch Saki und Nagisa bei der Sache. Sie sind zwar Freundinnen, aber auch Rivalinnen und sicherlich nicht bereit, ihren Freund mit noch mehr Mädchen zu teilen. Naoya selbst scheint eher verwirrt.

Das Ganze ist nett zu lesen und wird mit leichter Feder erzählt, kann aber dennoch nicht so wirklich überzeugen, da die Geschichte auf der Stelle steht, weil die Handlung sich durch die Figuren mehr und mehr im Kreis dreht.

„Kanojo Mo Kanojo - Gelegenheit macht Liebe“ mag zwar das Liebesgeplänkel forciert haben, die Story kommt aber nicht wirklich voran - und die sich aus dem Ganzen ergebenden Gags nutzen sich auch immer mehr ab.