Soloist in a Cage 2 (Comic)

Shiro Moriya

Soloist in a Cage 2

Übersetzung: Burhard Höfler

Cross Cult, 2022, Paperback, 240 Seiten, 14,00 EUR

Rezension von Christel Scheja

„Soloist in a Cage“ erzählt vor einem Setting, das wie eine Mischung aus Fantasy und Steampunk aussieht; es ist eine eher dystopische Geschichte über eine faszinierende Stadt und ihre Bewohner, die es in sich hat.


Hohe Mauern schirmen die Bewohner von der Außenwelt ab, denn die Stadt dient als Gefängnis - selbst für diejenigen, die hinter den Mauern geboren wurden. Chloe gelang durch einen Nachbarn die Flucht, musste aber ihren kleinen Bruder Rock zurücklassen. Und um ihn zu retten ist sie nun in die Stadt zurückgekehrt. Inzwischen ist sie durch eine harte Ausbildung gegangen und daher mehr als qualifiziert, sich ihrer Haut zu wehren. Und so wagt sie sich schließlich in ein Viertel, in das nicht einmal die Wärter gehen.

 

Auch in diesem Band ist das Szenario beklemmend und düster, regiert doch das Recht des Stärkeren und Frauen haben sowieso nicht viel in der von brutalen Kerlen dominierten Gesellschaft zu lachen, wie sie immer wieder zu spüren bekommt.

Aber Chloe gibt nicht auf und bewegt sich nun in die dunklen Teile der Stadt, in denen wohl die schlimmsten Verbrecher hausen. Denn die Hinweise, die sie gefunden und bekommen hat, weisen darauf hin, dass ihr Bruder dort zu finden ist. Dabei ist sie auch nicht gerade zimperlich mit ihren Gegnern, was die Geschichte sehr dramatisch und actionreich macht, zugleich werden aber auch die menschlichen Entwicklungen nicht vergessen, und es gibt eine überraschende Wendung.

So bleibt die Geschichte mit einer großen Frage zurück, die aber auch neugierig auf Mehr macht, denn die Handlung hat eine Biegung genommen, mit der zu Anfang noch nicht zu rechnen war, und die viel tiefer blicken lässt als vorher.

„Soloist in a Cage“ geht actionreich, spannend und dramatisch weiter. Chloe kämpft sich zwar geschickt durch eine feindliche Umgebung und findet Spuren, aber die neuen Entwicklungen geben der Geschichte nun eine ganz neue und dramatische Richtung.