Dirk van den Boom: Protektorat - Die Welten der Skiir 2 (Buch)

Dirk van den Boom
Protektorat
Die Welten der Skiir 2
Cross Cult, 2016, Taschenbuch, 432 Seiten, Taschenbuch, 16,00 EUR, ISBN 978-3-86425-871-8 (auch als eBook erhältlich)

Rezension von Christel Scheja

„Die Welten der Skiir“ ist die neue Science-Fiction-Serie von Dirk van den Boom und seine Auftakt-Saga bei Cross Cult.

 

Mit dem zweiten Band, „Protektorat“, spinnt er nun die Ereignisse aus dem ersten weiter, in dem die Menschen erst damit leben mussten, von den insektenartigen Skiir erobert zu werden und nun ein Teil ihres Sternenreichs werden sollen. Immerhin haben sie sich in den letzten zweihundert Jahren unter der Fuchtel der Skiir bewährt und nicht allzu sehr gegen deren Blockade-Flotte und die Maßnahmen auf der Erde rebelliert.

Aus diesem Grund sollen sie nun Teil der Völkergemeinschaft werden, aus denen das Imperium besteht. Nur noch die letzten Formalitäten sind zu erledigen, eine Abordnung der Menschen soll sich nun den anderen Völkern als Vertreter ihrer Rasse präsentieren. Aber schon auf dem Weg dorthin zeigt sich, dass Vieles anders ist als sie vermuteten, Verrat, Intrigen und Lügen überall lauern. Dennoch schaffen sie es aufgenommen zu werden und mehr über das zu erfahren, was zwischen den Sternen vor sich geht.

Und das ist eine ganze Menge, scheint das Imperium doch inzwischen zerrüttet zu sein und an einige Fronten zu bröckeln. In diese angespannte Lage bricht nun auch noch eine geheimnisvolle und mächtige Wesenheit ein, die sich „Zerstörer“ nennt und besonders interessiert an den Menschen zu sein scheint, die erstmals auch Truppen für das Imperium stellen dürfen…


Schon im ersten Band war klar, dass die Geschichte sicherlich nicht das friedliche Zusammenleben in einem glücklichen Bund der unterschiedlichen Rassen und Völker schildern würde, sondern ein Lügengebilde, das nun langsam aber sicher in sich zusammen fällt und die Menschen mitzureißen scheint. Nach und nach kommt ans Licht, was wirklich hinter allem steckt - auf gleich mehreren Ebenen erkennen die Menschen die Wahrheit und müssen sich natürlich fragen, wer Freund und wer Feind ist.

Wie schon in anderen seiner Romane, so stimmt bei Dirk van den Boom vor allem die Mischung aus großer, epischer Action, das heißt in dem Falle, die eine oder andere Raumschlacht oder Kämpfe auf diversen Planeten, in denen Machtverhältnisse verschoben werden und den kleinen Einzelschicksalen, die exemplarisch für die verschiedenen Gruppen stehen, die in den Kämpfe verwickelt sind. So ist Abwechslung garantiert und man nimmt auch ein wenig Anteil an dem Schicksal der Charaktere, die man schon aus dem ersten Buch kennt oder jetzt neu kennenlernt.

Dazu konkretisieren sich jetzt erste Andeutungen und führen den roten Faden weiter - auf den dritten und letzten Band zu. Denn gerade die Geheimnisse, die die Skiir so massiv versucht haben auszulöschen, sind präsenter als gedacht und führen die Menschheit mit jemandem zusammen, der eigentlich Feind sein sollte. Allerdings bleibt der Autor seiner Devise treu, in erster Linie unterhalten zu wollen, deshalb sollte man nicht allzu komplexe Verstrickungen erwarten.

Auch „Protektorat“, der zweite Band der Trilogie „Die Welten der Skiir“, vermischt actionreiche Space Opera mit dem, was heute auch zur Science-Fiction gehört - interessante Geheimnisse, mit einem bösen Twist und vor allem Einzelschicksale ganz normaler Menschen, die stellvertretend für den Rest ihrer Gruppe stehen und dadurch den Leser viel näher an die Geschichte bringen als früher, die wie immer sehr unterhaltsam und mit einer Prise Humor vom dem Autor in Szene gesetzt werden.