Spezial: PN.de befragt die Macher in den Verlagen

Top-Hits: Die Highlights der kommenden Monate

Zweimal jährlich fragt Phantastik-News.de die Herausgeber der wichtigsten deutschsprachigen Reihen im phantastischen Bereich nach ihren Lieblingstiteln im kommenden Halbjahr. Wieder online gestellt und um die neuen Titel von Blanvalet und Knaur ergänzt haben wir die Titel für diesen Sommer.

Bastei-Lübbe

Im April ist meine heißeste Empfehlung Simon R. Green, "Wächter der Menschheit". Urban Fantasy mit einem druidischen Agenten, der den Decknamen Shaman Bond verwendet. Eine sehr gelungene Mischung aus Agentenroman und Hellboy mit einem feinen Humor und Greens unverwechselbarem Ton. Zum Beispiel stellt sich die Hauptfigur dem Leser mit folgenden Worten vor: "Mein Name ist Bond. Shaman Bond. Nun ja. Eigentlich ist das nur mein Deckname. Wenn dein Job von dir verlangt, ständig gegen die Geschöpfe der Nacht zu kämpfen, kann man jedes Bisschen Humor gut brauchen. Mein echter Name lautet Eddie Drood. Und ich habe die Lizenz, Dämonen in den Arsch zu treten. Ich habe meinen Job immer geliebt. Bis er mir eines Tages um die Ohren flog ..." Absolute Leseempfehlung!

Im Mai erscheint bei uns Adam-Troy Castro, "Die Dritte Klaue Gottes". Ein SF-Krimi/Thriller um die geniale, aber zerrissene Ermittlerin Andrea Cort.Als Kind musste sie zur eiskalten Killerin werden, um selbst zu überleben. Heute ist sie die beste Ermittlerin im Diplomatischen Corps. Sie verbeißt sich nur in die "heißen" Fälle, die man niemand anderem anzuvertrauen wagt. Dabei hilft ihr ihre dunkle Vergangenheit. Denn seit ihrer Kindheit ist Andrea kein Mensch mehr. Sie ist ein Monster ...Castro hat für seinen ersten "Cort"-Thriller den begehrten Philip K. Dick Award für den besten Roman des Jahres gewonnen, und der zweite Roman steht dem ersten in nichts nach! Lest mal rein!

Ein weiteres Highlight erscheint im Juni: Janice Hardy, "Die Heilerin". Epische Fantasy für alle Fans von Trudi Canavan.Im Mittelpunkt der Handlung: die fünfzehnjährige Nya. Sie besitzt eine besondere Gabe, denn sie kann einem Menschen den Schmerz nehmen – und ihn an einen anderen weitergeben. Das ist ein verbotenes Talent, aber es ist Nyas einzige Waffe im Kampf gegen die machtbesessene Gilde der Heiler."Die Heilerin" ist der Auftakt der Trilogie "Der Krieg der Heiler" – und ein absoluter Top-Tipp!

(Ruggero Leò)

Blanvalet

Nora K. Jemisins Debüt-Roman "Die Erbin der Welt" (ET 07/10) beginnt da, wo die meisten Romane aufhören. Das Licht hat über die Dunkelheit triumphiert und die Priester des Gottes des Lichts beherrschen die Welt. Wortwörtlich, die ganze Welt! Aber natürlich ist das nicht ganz so, wie es den Anschein hat. Der Roman spielt lange Zeit nach dem Sieg des Lichts. Ohne zu zögern folgt Yeine Darre dem Befehl ihres Großvaters, sich unverzüglich aus der Provinz zu seinem Palast zu begeben. Schließlich ist er der Herrscher über die ganze Welt. Doch als er sie zu seiner dritten Erbin ernennt, befindet sie sich unvermutet inmitten tödlicher Palastintrigen. Ihre einzige Hoffnung auf Überleben ist ein Bündnis mit Nahadoth – dem zwar versklavten, aber immer noch ebenso mörderischen wie verführerischen Gott der Finsternis ...
Yeine ist eine tolle Heldin, die sich irgendwie durchboxen muss, nachdem sie in eine tödliche und auswegslose Situation geworfen wurde. Aber ein besonders cooler Charakter ist Nahadoth. Er ist versklavt und damit natürlich ein Opfer – aber er ist immer noch der Gott der Finsternis! Das wird auch Yeine irgendwann klar.
"Die Erbin der Welt" ist ein Roman voller Intrigen und großartiger Charaktere. Normalerweise würde ich jetzt einen Vergleichsautor heranziehen, doch N.K. Jemisins Debüt ist einfach einzigartig, bleibt dabei aber ein großartiges, schnell zu verschlingendes Lesevergnügen.

Bei "Sündenfall", das Roman-Debüt von Ken Scholes (ET 09/10), fällt mir kein geeigneterer Vergleichsautor ein als George R. R. Martin. Kein Charakter stellt sich als das heraus, als den man ihn anfangs einordnet, und jeder hat seine eigenen, mehr oder weniger undurchsichtigen Motive. Und erst am Ende des Romans wird dem Leser klar, was wirklich geschehen ist.
Als Rudolfo, der Herr der Neun Häuser der Neun Wälder, in der Ferne eine gewaltige Rauchsäule aufsteigen sieht, erkennt er, dass etwas Schreckliches geschehen ist – und dass die Zeiten des Friedens vorbei sind: Die Metropole Windwir, in der das gesamte Wissen einer längst vergessenen Vergangenheit bewahrt wurde, ist nur noch ein Haufen schwelender Trümmer. Doch inmitten des Ruinenfeldes stoßen Rudolfo und seine Männer auf den geheimnisvollen Metallmannn Isaak. Ist der gramerfüllte Isaak der einzige Überlebende der Katastrophe -- oder hat er sie womöglich ausgelöst? Wer sind die Drahzzieher dieses erschreckenden Zerstörungswerks. Und war Windwir wirklich nur das Zentrum des Wissens und des Friedens gewesen, als das es alle sehen? Keine dieser Fragen ist mit einem einfachen Ja oder Nein zu beantworten.

Ken Scholes ist einer der wenigen Autoren, die es schaffen, komplizierte Intrigen und Beweggründe so darzustellen, dass der Leser nicht verwirrt wird, sondern ihnen gut folgen und sie nachvollziehen kann. Dabei treibt er außerdem noch die Handlung stetig und schnell voran, sodass an Langeweile gar nicht zu denken ist. Der Roman Sündenfall, der von der renommierten American Library Association als bester Fantasy-Roman des Jahres 2009 ausgezeichnet wurde, ist eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe, und der zweite Band der Trilogie, der voraussichtlich nächsten Winter erscheinen wird, steht dem in nichts nach.

Apropos nicht an Langeweile denken ... Jedem, der mal ein paar Stunden nicht ans Atmen denken möchte, weil seine Lektüre so fesselnd ist, empfehle ich den "Codex Alera" von Jim Butcher. Ja, ich meine den Autor der Harry-Dresden-Romane. "Codex Alera" ist seine Heroische-Fantasy-Serie. Im September 2010 erscheint bereits der dritte Band unter dem Titel "Die Verschwörer von Kalare".

Tavi, der junge Spion in Diensten des Ersten Fürsten, schleicht sich in die Armee von Kalare ein, denn ein Bürgerkrieg scheint unausweichlich, und der Fürst von Kalare ist der mächtigste Gegenspieler des rechtmäßigen Herrschers von Alera. Durch Mut und viel Glück steigt Tavi schnell auf, bis er eine ganze Legion befehligt. Da landet eine gewaltige Streitmacht der wolfsähnlichen Canim an der Küste Aleras – und nur Tavi und die Soldaten, die er eigentlich ausspionieren soll, können sie aufhalten ...
Im "Codex Alera" wird der unaufhaltsame Aufstieg des jungen Tavi in einer Fantasywelt beschrieben, die man nie vergessen wird! Er ist ein junger Mann ohne Magie in einer Welt, in der wirklich jeder zaubern kann, doch er beweist jedes Mal aufs Neue, dass Magie nicht alles ist – und dass man mit Mut, Klugheit und ein wenig Glück genauso viel erreichen kann. Abgesehen davon, dass bei dem New-York-Times-Bestseller "Codex Alera" so viel passiert, dass man beim Lesen wirklich nicht mehr ans Atmen denkt, gefällt mir besonders die Welt, die Jim Butcher entwickelt hat. Das Magiesystem ist interessant und innovativ, die Bedrohungen absolut finster und die Beweggründe der Bösen sind absolut nachvollziehbar – wenn man sie natürlich auch nicht gutheißt. Darum halte ich den "Codex Alera" für eine dringende Empfehlung für jeden Fantasy-Leser, der es abenteuerlich mag.

plus Penhaligon:

"Die Legende von Ayesha" von Ange Guéro ist eine epische französische Fantasy-Trilogie, die sich besonders an die Leser von George R.R. Martin richtet.

Dabei beginnt die Story wie ein klassisches Fantasy-Helden-Abenteuer, mit einer jungen Prinzessin, die nach einem Schiffsbruch nach Hause kommen muss, um ihren Thron einzufordern. Denn Marikani, die besagte Prinzessin, ist die einzige Hoffnung für das Türkisvolk, das vor Jahrtausenden von den Göttern verflucht wurde und seither ein Leben in Knechtschaft führt. Nun geht das Gerücht um, Marikani sei die Inkarnation von Ayesha, der Göttin, die über die Sterne gebieten und ihren verfluchten Kindern die Freiheit zurückgeben wird.Moment mal, das klingt doch immer noch nach klassischer Fantasy, oder? Nur auf den ersten Blick. Denn wenn jemand alle Sklaven befreien will, bedeutet das politische Unruhen, Intrigen, zweifelhafte Bündnisse und faule Kompromisse. Marikani stützt sich dabei auf den ehemaligen Galeerensklaven Arekh, der ihr aber selbst sagt, dass sie ihm nicht trauen sollte. Denn Arekh ist ein gläubiger Mann und hält seine Versklavung für von den Göttern beschlossen. Und so sucht sich Marikani andere, ebenso zweifelhafte Verbündete ...
Ange Guéro ist eigentlich das gemeinsame Pseudonym von Anne und Gérard Guéro, die in Deutschland vor allem durch ihre Comic-Reihe "Die Legende der Drachenritter" bekannt wurden. !Die Legende von Ayesha! wurde zwar von Anne Guéro allein geschrieben, doch bei einem so eingespielten Team bleibt es nicht aus, dass der Partner Einfluss auf ein entstehendes Werk nimmt. Daher entschied sich Anne, bei ihrem gemeinsamen Erfolgspseudonym zu bleiben.
Ach ja! Allen, die beim Erscheinen des ersten Bands einer Trilogie stöhnen "Das dauert dann ja wieder ewig, bis man weiterlesen kann", sei gesagt: Alle drei Bände erscheinen diesen Sommer. Ich wünsche also allen Schnell- und Viellesern viel Freude bei der "Legende von Ayesha".

(Holger Kappel)

Heyne

Iain Banks: "Welten"
Ich gebe zu, ich habe eine Schwäche für Iain Banks (aber das sagte ich schon einmal an dieser Stelle, glaube ich). Seinen Roman "Straße der Krähen" halte ich für einen der besten Thriller der letzten Jahrzehnte, und was der schottische Autor seit Jahr und Tag mit dem ehrwürdigen Genre der Space Opera anstellt, braucht hier ja nicht lange erklärt werden. "Welten" ist eine kongeniale Mischung aus allem, wofür Iain Banks steht: Ein Verschwörungsthriller, eine Science-Fiction-Achterbahnfahrt, ein literarisches Kunstwerk. Und natürlich: Eine Ansage an all die hippen Jungautoren, die der Postmoderne in ihren Texten so richtig Zucker geben. Aber an Iain Banks kommt keiner von denen ran, glaubt mir.

Charles Stross: "Du bist tot"
Sprachen wir gerade von Postmoderne? Gibt's die überhaupt noch? Und wie: In Computerspielwelten wie "World of Warcraft" stellt sich die Frage "Wer erzählt hier eigentlich was und wer bin ich eigentlich wirklich?" auf atemberaubende Weise neu. Höchste Zeit also, dass sich ein gestandener SF-Autor einmal dieses Themas annimmt und die ganze Welt in ein Computerspiel verwandelt. Oder in ein Spiel in einem Spiel. Oder ... "Du bist tot" ist der ultimative Computer-Nerd-Roman. Ein Buch für Millionen!

Vadim Panov: "Die verborgene Stadt – Die Prophezeiung"
Viel traditioneller erzählt als Stross und Banks, aber nicht weniger faszinierend: In seiner Bestseller-Serie "Die verborgene Stadt" berichtet der junge russische Autor Vadim Panov von der magischen Seite Moskaus – einer Stadt nicht unter oder hinter der realen Metropole, sondern leicht von der Realität verschoben, sozusagen nur einen Atemhauch entfernt. Diese Stadt bewohnen seit Jahrhunderten phantastische Wesen aller Mythologien und eigentlich kamen sie immer ganz gut mit den Menschen zurecht. Bis heute ... Nach Sergej Lukianenkos "Wächter der Nacht" und Dmitry Glukhovsky "Metro 2033" – Vadim Panov ist der neue Superstar der russischen Phantastik!

HARDCOVER: Markus Heitz: "Collector"
Und wenn wir gerade von Superstar sprechen: Markus Heitz ist unbestritten der Superstar der deutschen Phantastik! Seine Fantasy- und Mystery-Romane wie "Die Zwerge" oder "Ritus" haben sich millionenfach verkauft. Aber Heitz kann auch anders: In "Collector" nimmt er uns mit in die Tiefen des Alls, wo wir einer außerirdischen Spezies begegnen, der wir vielleicht lieber nicht begegnet wären ... "Collector" ist eine Space Opera, nein die Space Opera im Breitwandformat. Das Science-Fiction-Ereignis des Jahres 2010. Und, wie es so schön heißt, das alles ist erst der Anfang ...

Knaur

Laura Resnick: "Verzaubert"
Großes Vergnügen bereitet mir Laura Resnick mit ihrer magischen Komödie "Verzaubert" – denn statt einer toughen Vampirjägerin oder einer anderen "bekannten" Art von Heldin ist es hier eine New Yorker Musicaldarstellerin (die sich in Ermangelung von großen Rollen aber auch schon als singendes Gemüse in einem Werbespot verdingen musste), die unerwartet mit Magiern und Dämonen konfrontiert wird. "Verzaubert" ist ungewöhnliche Urban Fantasy mit einer großen Portion Humor und hat mich immer wieder zum Lachen gebracht. Das Buch erscheint im Mai 2010 als Knaur Taschenbuch

Timothy Carter: "Böser Engel"
Es ist ganz schön schwierig, den neuen Roman von Timothy Carter in wenigen Worten zusammenzufassen. Im Mittelpunkt steht Stuart, der in einer streng religiösen Kleinstadt lebt und eigentlich ein ganz normaler Teenager ist. Und was machen ganz normale Teenagerjungs in der Pubertät? Richtig: Sie begehen das, was die Kirche als "Sünde des Onan" verdammt. Allerdings wäre Stuart nie auf die Idee gekommen, dass er mit seinem gelegentlichen "Handanlegen" einen echten Engel erzürnen könnte. Innerhalb kürzester Zeit schwebt Stuart in tödlicher Gefahr – und sein einziger Verbündeter ist ausgerechnet ein übellauniger Dämon ...

"Böser Engel" von Timothy Carter ist eine Achterbahnfahrt voller verrückterIdeen, toller Figuren, jeder Menge schwarzem Humor und auch einigen sehr ernsten Denkanstößen: mein Lesetipp aus dem Knaur Taschenbuch für den Juni 2010.

Alaya Johnson: "Moonshine – Stadt der Dunkelheit"
Ein besonderes Highlight im September 2010 ist "Moonshine – Stadt der Dunkelheit": die amerikanische Autorin Alaya Johnson entführt in ihrem Debüt in das wilde New York der 20er Jahre, in eine Zeit, in der das Nachtleben in den Jazz-Clubs ausgelassen ist wie nie zuvor. Aber auch Kriminalität und Korruption boomen – und die Ausnutzung der Schwachen, ganz egal, ob es sich dabei um Immigranten, Frauen oder Vampire handelt.

Die selbstbewusste Zephyr Hollis beschließt, dass es so nicht weitergeht – und macht sich für die Rechte der Unterdrückten stark. Dabei gerät sie in ein tödliches Netz aus Hass, Machtgier und Ignoranz ... "Moonshine – Stadt der Dunkelheit" ist spannend, ungewöhnlich, dunkel und rasant. Kurz: ein Buch, das man nicht verpassen sollte.

plus Pan:

Polly Shulman: "Die geheime Sammlung"
Und zuletzt, aber nicht weniger begeistert, möchte ich auf ein Hardcover aus dem PAN-Programm hinweisen: Polly Shulman öffnet in ihrem Roman "Die geheime Sammlung" die Türen eines ungewöhnlichen Museums, dem New Yorker Repositorium der verleihbaren Schätze, in dem man Kunst und Krempel, Wertvolles und Kurioses ausleihen kann. Verborgen im Keller gibt es dort das Grimm Sammelsurium, in dem geheimnisvolle Objekte aufbewahrt werden, die beweisen, dass die Gebrüder Grimm keinesfalls Geschichten gesammelt, sondern Tatsachen niedergeschrieben haben ...

"Die geheime Sammlung" (erscheint im Mai 2010) ist ein Buch für junge Leser voller Magie, Freundschaft, erster Liebe (und einem ganz besonders boshaften sprechenden Spiegel), aber auch ich "alter Knochen" konnte mich dem besonderen Zauber nicht entziehen. Zumal Polly Shulman ganz nebenbei enthüllt, wie Magie riecht – das kann auch im alltäglichen Leben eine nützliche Information sein, finde ich ...

(Timothy Sonderhüsken)

Lyx

1) Lynn Viehl: "Darkyn – Versuchung des Zwielichts" (April 2010)
Rasante Action, knisternde Erotik und atemberaubende Spannung zeichnen diese Romantic-Fantasy-Serie rund um Vampire und ihre Seelengefährtinnen aus. Lynn Viehl muss sich vor Lara Adrian oder J. R. Ward nicht verstecken.

2) Jens Lossau/Jens Schumacher: "Der Elbenschlächter" (April 2010)
Was kommt heraus, wenn sich zwei junge Krimiautoren zusammentun, um sich mit der Fantasy einem Genre zu widmen, das beide seit ihrer Jugend gleichermaßen fasziniert und inspiriert hat? Richtig: ein Fantasy-Thriller, wie es noch keinen gegeben hat! In "Der Elbenschlächter" jagen Meister Hippolit und Jorge der Troll im Auftrag des IAIT (des Instituts für angewandte investigative Thaumaturgie) einen Serienmörder, der männliche Elbenstricher meuchelt – das originellste Ermittlerduo aller Welten in seinem ersten skurrilen Abenteuer!

3) Bernd Perplies: "Magierdämmerung" (September 2010)
Nach seinem fulminanten Debüt "Tarean" veröffentlicht Bernd Perplies im Herbst bei Lyx den ersten Band einer neuen Trilogie. "Magierdämmerung" ist eine furiose Mischung aus Abenteuerroman und Fantasy in der Welt des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Es sei nur so viel gesagt: Wir wissen jetzt, warum Atlantis im Meer versank ...

Unser Trade-Paperback-Tipp: Richelle Mead: "Dark Swan – Sturmtochter" (Mai 2010)
Mit ihrer "Vampire Academy" ist Richelle Mead regelmäßig auf der Spiegel-Bestsellerliste vertreten. Auch in ihrer neuen Serie hat die Autorin eine fantastische Welt erschaffen, die einen in ihren Bann zieht. Eugenie Markham ist eine mächtige Schamanin und hält das Schicksal der Menschheit in ihren Händen.

Piper

HC

Sarah Lukas: "Der Kuss des Engels"
Dieses Jahr gehört den Engeln! Sarah Lukas nimmt uns in ihrem romantischen Fantasy-Epos mit nach Paris, wo Sophie und Rafael sich begegnen. Sie ist ein Mensch, er ein gefallener Engel. Rafael hat eine ganz besondere Aufgabe auf der Erde zu erfüllen, und dies kann er nur mit Sophies Hilfe. Doch die Mission ist ebenso gefährlich wie ihre Liebe. Denn beide müssen entscheiden, wie viel sie für den Anderen aufzugeben bereit sind ...

Die eintönigen Stephenie-Meyer-Klone waren gestern, die nächste Generation der romantischen Fantasy ist da – modern, überraschend, berührend und unglaublich spannend. Lesen und sich vom "Kuss des Engels" verzaubern lassen!

Trade und TB

Thomas Plischke: "Die Zombies"
Auch lange Zähne bei Vampir-Romanen? Aber welche Geschöpfe der Nacht werden uns von nun an in ihren Bann ziehen? Keine Frage – die Zombieskommen! Endlich ist er da, der große Roman über die Untoten, die jeder zu kennen glaubt und über die wir doch kaum etwas wissen: Denken wir bei Zombies nicht unwillkürlich an umherwankende Gestalten, die nichts im Sinn haben als das schmackhafte Gehirn des nächsten Passanten? Schluss damit! Zombies sind weit mehr als das. Sie leben in unserer Mitte, sie haben Gefühle, Geheimnisse, Verbündete – und Feinde. Dies muss die junge Lily am eigenen Leib erfahren, als sie durch eine Verkettung unheimlicher Vorfälle in die Welt der Zombies hineingerät ... Thomas Plischke gelingt es wahrlich meisterhaft, die Untoten zum Leben zu erwecken.

Dan Wells: "Mr. Monster"
Ich bin kein Serienkiller – oder doch? Dieser Frage musste sich der 15-Jährige John Cleaver stellen, in Dan Wells' gleichnamigem Debüt, das zum Überraschungshit wurde. Nun kommt die langersehnte Fortsetzung: John ist nicht nur ein High-School-Schüler, der gerne Musik hört, ins Kino geht und sich in das Mädchen Brooke verliebt hat. Er weiß alles über Serienkiller. Er träumt von Feuer, Gewalt und Tod. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis John die Kontrolle über sich verliert. Und als eine grausame Mordserie die Stadt erschüttert und Brooke entführt wird, muss John erkennen, dass er die letzte Grenze überschreiten muss, die er sich selbst gesetzt hat ... Selten hat ein Horrorthriller so provoziert wie Dan Wells' "Mr. Monster" – und selten war uns ein Held als Killer so sympathisch. Kaum zu glauben? Lesen!

Mike Shultz: "Das Schwert der Erinnerung"
Was braucht ein talentierter Autor heutzutage, um einen Roman zu veröffentlichen? Richtig, eine Website! Der junge Amerikaner Mike Shultz verriet auf seiner Homepage lediglich, dass er gerade an einem Roman arbeite. Ein Jahr später sind die Buchrechte international verkauft, und diesen Herbst erscheint sein Debüt "Das Schwert der Erinnerung" in mehreren Sprachen ... Ein Haufen Vorschusslorbeeren für diesen faszinierend modernen Fantasy-Roman, der Fans von Joe Abercrombie und Patrick Rothfuss begeistern wird: In einer düsteren Welt, die von Dämonen beherrscht wird, gibt es für die Menschen nur einen Weg, dem Feind zu widerstehen – das Schwert der Erinnerung, eine streng gehütete, unbeherrschbare Form dunkler Magie. Der Flüchtling Ankmet muss das Unfassbare wagen: Er muss die Magie erlernen und gerät damit zwischen die Fronten seiner Feinde und Verbündeten ... Brillantgeschrieben, mit facettenreichen, überraschend frischen Charakteren jenseits der Fantasyklischees von Gut und Böse, dazu jede Menge Action – Mike Shultz' Roman weist die Richtung für die Zukunft der Fantasy.

(Carsten Polzin)



(Zusammenstellung: Carsten Kuhr)