Prinzessin Fantaghirò - Komplettbox (DVD)

Prinzessin Fantaghirò - Komplettbox
I 1991-1996

Rezension von Irene Salzmann

Die zehnteilige TV-Märchenreihe „Prinzessin Fantaghirò“ basiert auf einem toskanischen Volksmärchen aus dem 9. Jahrhundert, das der italienische Schriftsteller Italo Calvino (1923-1985) unter dem Titel „Fantaghiro Persona Bella“ nacherzählte. Die Serie wurde in den Jahren 1991 bis 1996 in Italien, Tschechien und der Slowakei gedreht. Regie führte Lamberto Bava, der unter anderem auch die Märchenfilme „Die falsche Prinzessin“ und „Prinzessin Alisea“ inszenierte.

 

Zwei Königreiche führen schon so lange Krieg gegeneinander, dass keiner mehr weiß, worum es eigentlich geht. Als der König des einen Landes stirbt, will sein Sohn und Nachfolger Romualdo das sinnlose Töten beenden, indem er einen Zweikampf der Herrscher vorschlägt. Der andere König weiß nicht, ob er sich darauf einlassen soll, da er sich gegen den starken, jungen Mann kaum Chancen ausrechnet. Die weiße Hexe lässt ihn wissen, dass allein seine Nachkommen siegen könnten - bloß hat er keinen männlichen Erben, sondern drei Töchter.

Weiterlesen: Prinzessin Fantaghirò - Komplettbox (DVD)

Monster! - Und andere Geschichten (Comic)

Gustavo Duarte
Monster! - Und andere Geschichten
(Monster! And Other Stories, 2014)
Mit einem Vorwort von Sergio Aragonéz und einem Interview von Alexander Bubenheimer mit Gustavo Duarte
Panini, 2017, Hardcover, 168 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-8332-2413-2

Rezension von Irene Salzmann

In letzter Zeit sieht man sie nicht mehr so oft, die Comics und Cartoons, die ganz ohne Worte auskommen (zum Beispiel. von Sergio Aragonéz, E. O. Plauen). Damit das anders wird, veröffentlichte Panini den Hardcover-Band „Monster! – Und andere Geschichten“, in dem sich drei Erzählungen des brasilianischen Künstlers Gustavo Duerte befinden.

Weiterlesen: Monster! - Und andere Geschichten (Comic)

Berserk 38 (Comic)

Kentaro Miura
Berserk 38
Übersetzung: John Schmitt-Weigand
Panini, 2016, Taschenbuch, 208 Seiten, 7,99 EUR, ISBN 978-3-9579-8146-2

Rezension von Christel Scheja

Es hat eine ganze Weile gedauert, bis der neue Band von „Berserk“ erschienen ist. Gut drei Jahre sind seit der letzten Ausgabe vergangen. Daran muss man sich aber gewöhnen, wenn die Serien den aktuellen Stand im Heimatland erreicht haben. Deshalb fällt es aber auch schwer, sich an Manches zu erinnern.

 

Zumindest haben Guts, Kjaskar und seine Begleiter endlich das Elfenland erreicht und hoffen hier Hilfe für die Kriegerin zu finden, die immer noch den Geist eines Kindes besitzt. Doch wird man sie überhaupt freundlich empfangen? Im Moment sieht es nämlich nicht gerade danach aus und sie müssen sich warm anziehen.

Weiterlesen: Berserk 38 (Comic)

Lucie Whitehouse: Komm doch näher (Buch)

Lucie Whitehouse
Komm doch näher
(Keep you close, 2016)
Übersetzung: Anke Angela Grube und Elvira Willems
Berlin, 2017, Paperback, 476 Seiten, 12,99 EUR, ISBN 978-3-8333-1086-7 (auch als eBook erhältlich)

Rezension von Irene Salzmann

Rowans Mutter starb, als das Mädchen noch sehr klein war. Der Vater fühlte sich von der Situation überfordert, stürzte sich in seine Arbeit und überließ die Tochter praktisch sich selbst. Als Rowan ihre Mitschülerin Marianne näher kennenlernt, werden die beiden schnell beste Freundinnen - und plötzlich hat Rowan die Familie, die sie sich immer ersehnte, denn für Seb, Jacqueline und Adam ist sie wie eine zweite Tochter beziehungsweise Schwester.

Weiterlesen: Lucie Whitehouse: Komm doch näher (Buch)

Suicide Squad: Katana (Comic)

Mike W. Barr
Suicide Squad: Katana
(Suicide Squad Most Wanted: Deadshot & Katana 1-6, 2016)
Übersetzung: Jörg Fassbender
Titelbild: Cary Nord
Zeichnungen: Diogenes Neves, Ronan Cliquet, Ruy José u.a.
Panini, 2017, Paperback, 140 Seiten, 16,99 EUR, ISBN 978-3-7416-0098-2 (auch als Hardcover erhältlich, 25,00 EUR)

Rezension von Karl E. Aulbach

Mike W. Barr, der schon für viele Serien geschrieben hat, konnte im Zusammenhang mit einem Abenteuer der Suicide Squad auf eine seine alten Figuren zurückgreifen: auf Katana, die hier in einer abgeschlossenen Miniserie von ursprünglich sechs zusammengefassten Bänden die Hauptakteurin darstellt. 

Weiterlesen: Suicide Squad: Katana (Comic)

Die Chroniken von Elduin und Donestan 1: Verloren im Schnee (Comic)

Velvet Toucher

Die Chroniken von Elduin und Donestan 1
Verloren im Schnee
(Lost in the Snow, 2014/2015)
Übersetzung: Patricia Krätschmer, Sandra Gundelach
Fireangels, 2015, Paperback, 144 Seiten, 22,00 EUR, ISBN 978-3-939309-48-2

Rezension von Irene Salzmann

In einer dem europäischen Mittelalter nachempfundenen Welt kämpfen zwei Halbbrüder um Leben und Tod. Goduin, der legitime Sohn des Lord von Breye, gilt als Verräter. Elduin, der Bastard des Fürsten, hofft, wenn er siegreich ist, seine Position zu verbessern. Tatsächlich überlebt er und wird schwerverletzt von Donestan, einem Gefolgsmann, gefunden.

Weiterlesen: Die Chroniken von Elduin und Donestan 1: Verloren im Schnee (Comic)

Plunderer - Die Sternenjäger 1 (Comic)

Suu Minazuki
Plunderer - Die Sternenjäger 1
Übersetzung: Marcus Lange
Panini, 2017, Taschenbuch, 208 Seiten, 7,99 EUR, ISBN 978-3-7416-0208-5

Rezension von Christel Scheja

Fantasy-Serien können manchmal einen sehr skurrilen Auftakt haben, auch „Plunderer - Die Sternenjäger“ macht da keine Ausnahme, wie Suu Minazuki mit der abgedrehten Geschichte zeigt, in der es ums Zählen geht.

 

Hina lebt jedenfalls in einer Welt, in der jeder Mensch dazu verdammt ist, von seiner Geburt an etwas zu zählen, und das bestimmt dann auch noch seinen sozialen Status. Der, dessen „Count“ auf Null oder ins Bodenlose sinkt, ist dazu verdammt in den „Abgrund“ zu stürzen.

Weiterlesen: Plunderer - Die Sternenjäger 1 (Comic)

Anthony O’Neill: Dark Side (Buch)

Anthony O’Neill
Dark Side
(The Dark Side, 2016)
Übersetzung: Susanne Gerold und Gerd Rottenecker
Knaur, 2016, Paperback, 412 Seiten, 14,99 EUR, ISBN 978-3-426-51865-6 (auch als eBook erhältlich)

Rezension von Gunther Barnewald

In diesem hochaktuellen Buch, erst 2016 im Original veröffentlicht, begegnet er dem Leser erneut, jener menschliche Alptraum, der narzisstische, in Teilen antisoziale Mogul und Multimilliardär, der sich die Welt macht wie sie ihm gefällt und dabei problemlos über Leichen geht, auch über die von Menschen, die ihm scheinbar nahe stehen.

Weiterlesen: Anthony O’Neill: Dark Side (Buch)

Geschichten aus dem Hellboy-Universum 5 (Comic)

Mike Mignola, John Arcudi
Geschichten aus dem Hellboy-Universum 5
Witchfinder: Im Dienst der Engel
BUAP - Hölle auf Erden: Die Teufelsmaschine
BUAP - Hölle auf Erden: Der Schrecken von Pickens Country
BUAP - Hölle auf Erden: Die Rückkehr des Meisters
Lobster Johnson: Satan riecht Lunte
(Witchfinder, B.U.A.P.: Hell on Earth 4-6, Lobster Johnson, USA 2009-2016)
Übersetzung: Frank Neubauer
Titelbild und Zeichnungen: Mike Mignola, Ben Stenbeck, Tyler Crook u.a.
Cross Cult, 2016 Hardcover, 600 Seiten, 50,00 EUR, ISBN 978-3-86425-567-X

Rezension von Christel Scheja

Hellboy war nicht der einzige Held des Universums, das Mike Mignola um seinen Höllenjungen herum erschuf. Mit der Zeit entwickelte er noch andere Figuren, die immer wieder in den Geschichten der Hauptreihe eine Rolle spielten und ihm ebenfalls nicht aus dem Sinn gingen. So entstanden zusammen mit anderen Zeichnern und Autoren nach und nach auch weitere „Geschichten aus dem Hellboy-Universum“, in denen nicht länger Hellboy im Mittelpunkt steht, sondern Freunde und Feinde.

Weiterlesen: Geschichten aus dem Hellboy-Universum 5 (Comic)

DC Rebirth Special 1 (Comic)

Geoff Johns
DC Rebirth Special 1
(DC Universe: Rebirth 1, 2016)
Übersetzung: Christian Heiß
Titelbild: Ivan Reis
Zeichnungen: Gary Frank, Ethan van Scriver, Brad Anderson u.a.
Panini, 2017, Heft, 84 Seiten, 4,99 EUR

Rezension von Christel Scheja

In immer kürzeren Abständen befreit sich DC von der Last unzähliger Abenteuer, durch die die Autoren vorgezeichneten Handlungsverläufen folgen müssen und sich zunehmend in Widersprüche verstricken, weil kaum jemand alle Details im Hinterkopf behalten kann. Was für die Künstler also eine Erleichterung ist und ihnen auch mal erlaubt, andere Entwicklungen auszuprobieren, wird von den Lesern mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Klar, neue Ideen haben ihren Reiz, aber sie sind nicht immer besser, als die Storys, die dafür geopfert wurden. Und wenn man eh davon ausgehen muss, dass alles, kaum dass man sich daran gewöhnt hat, erneut verworfen wird, dann hört irgendwann der Spaß auf.

Weiterlesen: DC Rebirth Special 1 (Comic)